Zwei Berichte von der NRW-EM/MM 2004 in Witten

Hier sind zwei Wettkampf-Berichte, einer von Gregor und einer von Sigrun.

NRW Einzel- und Mannschaftsmeisterschaft im Kendo
War es eine Zusammenkunft der Jedi-Ritter die am letzten Oktoberwochenende in der Fritz-Husemann-Sporthalle ihre Jahreshauptversammlung abhielt? – Nein! Über 70 Kämpfer und Kämpferinnen aus den Nordrheinwestfälischen Kendovereinen fanden sich zusammen, um auszufechten wer denn die besten Kämpfer im Lande-NRW seien. Die Kendoabteilung des DJK TUS Ruhrtals hatte in diesem Jahr die Ehre, der gastgebende Verein zu sein. Verantwortung verpflichtet! Dies war das Motto unter dem, mit der Unterstützung vieler helfender Hände (Noch einmal vielen Dank!!!) und einer gut bestückten Kaffeetafel, allen Beteiligten ein angenehmer Rahmen für eine spannende Veranstaltung geboten wurde. Die Kendo-Wettkämpfe wurden aufgrund der großen Menge an Teilnehmern im K.O.-System ausgetragen, d.h. Wer den Kampf verliert ist raus! Somit gelang es schnell unter 70 angetretenen Kämpfern, auf zwei Wettkampfflächen verteilt, den Sieger zu ermitteln. Oliver Schmidt (Münster) lieferte sich dabei im Finalkampf einen packenden Kampf mit Thorsten Mesenholl (Witten) der mit seinem sehr durchschlagenden  Zwei-Schwerter-Stil (NITO) auffiel, aber diesmal leider unterlag. Oliver holte den Sieg in der Einzelmeisterschaft nach Münster. Jedoch konnte der zweite Platz durch Thorsten in Witten gehalten werden. Die Kämpfe um die zwei dritten Plätze waren nicht minder spannend, waren auch sie begleitet vom unbedingten Siegeswillen der Kämpfer die um jeden Preis gewinnen wollten. .– Herzlichen Glückwunsch!

Hier nun die Ergebnisse der NRW Einzelmeisterschaft vom 30.10.2004
1. Platz Oliver Schmidt, Münster
2. Platz Thorsten Mesenholl, Witten
3. Platz Michael Sauer, Bergisch Land und Christoph Borowitz, Münster
Kampfgeistpreis: Ingo Wenzel, Bergisch Land/Witten


Der zweite Kampftag war nicht minder spannend galt es doch diesmal mit der aus bis zu sechs Kämpfer und Kämpferinnen bestehenden Vereinsmannschaft den Sieg einzufahren. So ganz ist es uns diesmal nicht gelungen da der Sieg diesmal nach Münster ging. Jedoch konnte der zweite Platz auch hier in Witten gehalten werden. Die Wittener Mannschaft, die in diesem Jahr von Thorsten Mesenholl als TAICHO angeführt wurde, bestand aus Magdalena Moskala, Dejan Zubanovic, Max Rieger, Achim Bütergerds (siehe Foto) und Gregor Lorenz.
Da unsere Trainerin Sigrun in diesem Jahr zusammen mit sechs anderen Schiedsrichtern mit wachem Adlerblick über Sieg und Niederlage entschied, konnte sie leider diesmal nicht für Witten starten. Als Schiedsrichter, äußerlich regungslos, aber innerlich stolz wie Oskar, musste sie solange auf der Kampffläche verharren bis das offizielle Ende der Kämpfe verkündet wurde. Deshalb durfte bei ihr erst viel später die Anspannung der Freude über den zweiten Platz weichen.
Der erste Platz ging diesmal verdient an die Mannschaft aus Münster, die einfach ein wenig besser war als wir. Die beiden dritten Plätze wurden von den Mannschaften aus Dortmund und Bonn belegt. Alle Mannschaften haben mit einer Menge Kohlen im Dampfkessel für spannende Zweikämpfe gesorgt und somit auch die vorderen Plätze belegt. Auch hier einen herzlichen Glückwunsch!

Das Ergebnis der NRW Mannschaftsmeisterschaft vom 31.10.2004 lautet:
1. Platz Mannschaft Münster
2. Platz Mannschaft Witten
3. Platz Mannschaft Dortmund und Bonn

Unterm Strich bleibt eigentlich nur noch eins:  Eine rundum spannende Sportveranstaltung für Witten dem DJK und die Nordrheinwestfälische Kendogemeinde!
Also dann bis demnächst beim Training…
Gregor Lorenz

Oben: Foto 1: Thorsten im Kampf gegen M. Mackoviak, Foto 2: Achim bei einem seiner Kämpfe

Fotos 3-8: Aus den Kämpfen gegen Recklinghausen und Dortmund (Gregor wurde ausgewechselt, dafür wurde Achim eingesetzt):


+++Foto 3:  Dejan (links) +++ Foto 4: Max (links) +++ Foto 5: Magda (links) +++

+++ Foto 6: Achim (links) +++ Foto 7: Thorsten +++

+++ Foto 8: die Mannschaft kurz vorm Abgrüßen +++Bericht aus der Kendo-Abteilung
Am 30. und 31. Oktober fanden in der Husemannhalle die NRW Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften im Kendo statt. Die Austragung der beiden Meisterschaften an zwei aufeinander folgenden Tagen ist einmalig und wird es wohl auch nicht wieder geben, nächstes Jahr wird die MM wieder im Frühjahr stattfinden und die EM im Herbst.
Zur Eröffnung der Einzelmeisterschaft am Samstag sprach die frisch gewählte Bürgermeisterin Sonja Leidemann, die zu unserer großen Freude auch einen Ehrenpreis der Stadt Witten gestiftet hatte. Klaus Zybon stellte dankenswerterweise den aus ganz NRW angereisten Kendoka die lange Tradition unseres Vereins sowie die kurze unserer Abteilung vor, und auch Ilona Besthorn, Annette Denzig und Bernd Dropmann waren gekommen. Dank Euch allen für Euren lieben Besuch!
Mit 72 Meldungen war die Anzahl der KämpferInnen so groß wie noch nie, was das Losen und Listenschreiben in die Länge zog (vorgepooltes KO-System). Aus Witten traten Gregor Lorenz, Thorsten Mesenholl, Magdalena Moskala und Dejan Zubanovic an. Mit Sigrun Caspary stellte die DJK einen von acht Schiedsrichtern. Der Nachmittag bescherte allen spannende Kämpfe, bei denen sich unser Thorsten (letztes Jahr Platz 3) mit seiner außergewöhnlichen Nito-Technik auf den zweiten Platz vorkämpfen konnte. Der erste Platz und somit der Ehrenpreis ging (wie einer der beiden dritten Plätze) nach Münster, der zweite dritte Platz ins benachbarte „Bergisch Land“. Erfreulich für Witten: Ingo Wenzel erhielt die Auszeichnung für besonderen Kampfgeist.
Am Sonntag traten 14 Mannschaften (5 + 1 Ersatzmann) im KO-System an. Für Witten bestand die Auswahl aus Achim Bütergerds, Gregor Lorenz, Thorsten Mesenholl, Magdalena Moskala, Max Rieger und Dejan Zubanovic. In der ersten Runde trafen die Wittener in der Besetzung Dejan, Max, Magdalena, Gregor und Thorsten auf eine recht unerfahrene Mannschaft aus Düsseldorf, die sie mit 3:1 souverän besiegen konnten. Im zweiten Kampf war Achim an Gregors Stelle eingewechselt worden. Der Gegner hieß Recklinghausen I und war ähnlich stark wie wir. Dennoch konnten die Wittener mit 2:1 gewinnen und hatten den Dritten Platz schon sicher und somit die Vorjahresleistung wiederholt. In der nächsten Begegnung wurde die Aufstellung beibehalten. Nun kam die gegnerische Mannschaft aus Dortmund, die ersten drei Kämpfe endeten 0:0, 1:1, 0:0 unentschieden, den vierten entschied Dortmund 2:0 für sich und den fünften Thorsten 2:0 für uns. Da die Anzahl der Siege und Punkte gleich waren,
kam es zu einem spannenden Stichkampf, den Thorsten mit einem Kote-Treffer für Witten entscheiden konnte. Damit stand erstmals die Wittener Mannschaft im Finale! Dort traf sie auf eine erfahrene Münsteraner Mannschaft, und dennoch gaben sie noch einmal alles! Den ersten Kampf entschied Dejan mit 2:0 für sich, doch die nächsten drei Kämpfe gingen 0:2 an die Münsteraner. Zum krönenden Abschluß konnte Thorsten noch ein 2:1 herausholen, doch der Sieg blieb den Münsteranern. Damit ging der Ehrenpreis der Stadt Witten auch an diesem Tag nach Münster. Doch ein zweiter Platz hat auch die Wittener sehr glücklich gemacht. Den Erfolgreichen sei an dieser Stelle noch einmal herzlich gratuliert; und zum Abschluß möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich bei allen Helfern an den Kampfrichtertischen, der Kaffee-Bar und sonst wo zu bedanken, ohne die die Veranstaltung nicht so reibungslos hätte über die Bühne gehen können. Vielleicht können wir ja eine der Meisterschaften im nächsten Jahr wieder nach Witten holen?
Sigrun Caspary