UNESCO-Wohltätigkeitsturnier in Recklinghausen

Es gab noch ein Turnier vor den Sommerferien, und das ganz in der Nähe. Der Kendo-Verein Le Chevalier hatte zugunsten der UNESCO am 26.07.03 ein Wohltätigkeitsturnier ausgerichtet. Die Startgebühren von 15 Euro pro Kedoka gingen gesammelt (mit den Einnahmen aus Speisen usw.) an den Fond „Kinder in Not“.
Es handelte sich dabei um ein Mannschaftsturnier, gekämpft wurde in 5er-Mannschaften. Es nahmen 6 Mannschaften am Turnier teil, die auch von weiter anreisten (Braunschweig, Goslar, Mainz, Niederlande). Dazu kamen die Recklinghäuser selbst und Witten (also wir). Unsere Mannschaft bestand aus 6 Kendokas, von denen sich zwei abwechselten.

Die Mannschaftsaufstellung: Dejan, Gregor, Ingo, Magda, Max, Thorsten.Es wurde zunächst eine Poolrunde ausgekämpft, in denen je drei Mannschaften jeder-gegen-jeden antrat. Die zwei besten Mannschaften kamen weiter. Danach weiter im K.O.-System im Halbfinale und Finale.
Im ersten Pool kamen die Kendokas der Uni Mainz und die Mannschaft aus Holland weiter, im zweiten Pool besiegten wir zunächst die Mannschaft aus Goslar, anschließend die Recklinghäuser und erreichten damit das Halbfinale als Erstplazierter des Pools vor „Lokomotive Recklinghausen“.
Die Ergebnisse der Kämpfe:

– gegen Goslar: Dejan: Sieg (2:0), Magda: Niederlage (0:2), Ingo: Sieg (2:0), Max: Unendschieden (1:1), Thorsten: Sieg (2:0)
– gegen Recklinghausen: Dejan: Sieg (2:0), Gregor: Sieg (2:1), Ingo: Sieg (2:0), Max: Niederlage (1:2), Thorsten: Sieg (2:1)

Das Halbfinale hatten wir gegen die Zweitplazierten des ersten Pools, die Mannschaft aus Holland, zu bestehen.

Ergebnis: Dejan: Sieg (2:0), Magda: Sieg (2:0), Ingo: Sieg (2:0), Max: Unendschieden (1:1), Thorsten: Sieg (2:0).
Das Finale wurde dann gegen die Uni-Mannschaft aus Mainz gefochten. Und es war ein spannendes Finale für uns:

Dejan verlor seinen Kampf leider (0:2), ebenso Gregor (0:2), der für Magda einwechselte. Also bibbern bis zum Schluß! Ingo ließ wieder etwas die Sonne erstrahlen: 2:0 gewonnen. Dann schlug Max seinen Gegner mit 2:1 und Thorsten fertigte im letzten Kampf den Gegner gewohnt schnell mit 2:0 ab.

Was nichts anderes als den Turniersieg bedeutete!Der erste überhaupt für Witten. Mal sehen, wann wir das wiederholen. Der zweite Platz ging an Mainz, den dritten teilten sich die Recklinghäuser und die holländische Mannschaft. Insgesamt ein sehr guter und erfolgreicher Tag für Witten. Wir hatten viele Kämpfe zu bestreiten und unseren Spaß. Dazu gab es noch eine kleine Naginata-Vorführung (mit der japanische Schwertlanze) zu bestaunen. Als Makel gab es eigentlich nur, daß zu wenig Kampfrichter zu Verfügung standen und die Anwesenden teilweise sehr unerfahren waren. Dort kann man sicher noch etwas verbessern.
Also: mal sehen, was das nächste Jahr bringt.

NRW-Mannschaftsmeisterschaft 2003 / Eschweiler

 

Oben links: Astrid (links), Oben rechts: Magda (rechts)

Am 06.04.2003 fand in Eschweiler die diesjährige nordrhein-westfälische Mannschaftsmeisterschaft statt. Zum Wettkampf traten 15 Mannschaften an. Im K.O.-System wurde nun gegeneinander gekämpft. Jede Mannschaft bestand aus mindestens 5 KämpferInnen. Es galt, mindestens drei Kämpfe zu gewinnen, um eine Runde weiterzukommen. Bei einem unentschiedenen Ergebnis stellt jede Mannschaft eine/n KämpferIn für den Stichkampf. Die beiden müssen dann so lange gegeneinander kämpfen, bis ein Treffer erfolgt. Man konnte auch mehr TeilnehmerInnen melden, um ggf. KämpferInnen auszutauschen oder gar weitere Mannschaften in den Wettkampf zu schicken. Wir sind mit einer sechsköpfigen Mannschaft in den Wettkampf gegangen. Diese bestand aus Sigrun Caspary, Astrid und Gregor Lorenz, Magda Moskala, Max Rieger und Dejan Zubanovic. Sigrun kam dabei noch die Aufgabe zu, zu schiedsrichtern.

Die Auslosung bescherte uns als ersten Gegner die Mannschaft des ausrichtenden Vereins, des 1. Budo-Clubs Eschweiler. So trafen wir (in Reihenfolge der KäpferInnen: Magda, Dejan, Gregor, Astrid, Sigrun) auf fünf gestandene Männer, die aber allesamt noch nicht sehr lange Kendo machen. Aber das heißt nichts; ernstzunehmen waren sie allemal. Nach dem dritten Kampf stand fest, welche Mannschaft eine Runde weiterkam: Die DJK TuS Ruhrtal Witten! Zu unserer großen Freude haben wir auch die beiden weiteren Kämpfe gewonnen. Das Ergebnis unserer ersten Runde lautete 5 : 0 bei 9 : 0 Punkten.

 

Mitte links: Dejan (rechts), Mitte rechts: Gregor (links)

In der zweiten Runde trafen wir (Magda, Astrid, Max, Dejan, Sigrun) auf den SSF Bonn. Es wurde spannend, aber wir waren nicht chancenlos. Auch diesmal stand das Ergebnis nach den drei ersten Kämpfen fest: wir hatten sie besiegt. Letztlich mit 3 : 2 Kämpfen (7 : 5). Damit erreichten wir den Einzug ins Halbfinale und der dritte Platz war uns bereits sicher.

Im Halbfinale trafen wir dann in derselben Besetzung auf die Mannschaft des Kendo Dojo Köln. Nun war Schluss mit Lustig. Alle Kämpfe gingen für uns verloren. Immerhin hat Max einen Ehrenpunkt erzielt, so dass uns nicht die Höchststrafe widerfahren ist. Wir verloren also 0 : 5 (1 : 9). Wahrscheinlich hätten wir aber auch mit einer anderen Aufstellung keinen Sieg erreichen können, die Kölner haben einfach – das muß man neidlos anerkennen – mehr Kendo- und Wettkampferfahrung.

Die Kölner Mannschaft bestritt dann das Finale gegen die Mannschaft Bergisch Land aus Wuppertal und Remscheid, die zuvor die Düsseldorfer auf den anderen dritten Platz verwiesen haben. Köln ging letztlich – wieder mal – als Sieger hervor.

Unten links: Max (rechts), Unten rechts: Sigrun (links)

 
Alles in allem war diese Meisterschaft ein voller Erfolg für uns. Es ist nämlich das erste Mal gewesen, daß wir auf einer immerhin nordrhein-westfälischen Mannschaftsmeisterschaft einen Platz erringen konnten! Und zum ersten Mal seit mehreren Jahren wurde das Siegertreppchen etwas durcheinander gewirbelt. In den vergangenen Jahren schien es, als hätten die Mannschaften aus Köln, Düsseldorf, Dortmund und Bergisch Land die ersten drei Plätze abonniert. Nun hat es Bergisch Land endlich geschafft, Düsseldorf im Halbfinale zu zeigen, dass sie mehr können und haben es auf den zweiten Platz geschafft. Der BSV Dortmund traf jedoch bereits in der zweiten Runde auf die Kölner und konnte sich in einem hart umkämpften Durchgang, bei dem ein Stichkampf entscheiden musste, wer weiterkommt, leider nicht durchsetzen.

Naja, wer weiß: vielleicht ist ja nächstes Jahr ein Kraut gegen die Kölner gewachsen…

 


Die Mannschaft
sitzend: Magda, Sigrun, Astrid
stehend: Dejan, Max, Gregor

Bericht: Astrid Lorenz, Fotos: Gregor Lorenz, Magda Moskala, Max Rieger

 

3W-Turnier 2003

Dieses Jahr haben wir es geschafft und am 18.01. eine Mixed-Ruhrpott-Mannschaft für das 3W-Turnier in Mainz auf die Beine gestellt. 3W-Turnier bedeutet Weck,Worsch und Woi oder frei aus dem Hessischen übersetzt: Brot, Wurst und Wein (die Preise des Turniers: Freßkörbe mit selbigem) und das ganze hieß für Kendokas ganz allgemein Spaß beim Turnier. Die Wettkämpfe bestanden aus Kyu-Wettbewerb, einem Dan- und anschließend noch einem Mannschafts-Wettkampf. Wir reisten zu früher Stunde mit 4 Kämpen an, unsere Mannschaft bestand aus Magda, Dennis und Ulf (Recklinghausen) und Max R.. Gestartet sind wir im Kyu-Wettkampf und anschließend, nach einer Verstärkung durch Florian, einen Mitkendoka der Uni Mainz, im Mannschaftsturnier.magda04 magda06 magda07
Bildreihe: Magda in ihren Kämpfen

ulf_03 ulf_05

Fotos rechts/links: Ulf’s Kämpfe

Magda setzte sich in der Poolrunde in beiden Kämpfen mit 2:0 durch. Anschließend kam es zu einer Entscheidungsrunde, ausgerechnet gegen Ulf. Sie gab sich erst im Encho und einem 0:1 geschlagen. Dennis entschied die Vorrunde mit einem Unentschieden (1:1) und einem Sieg (2:0) für sich. Er siegte auch in der nächsten Runde (2:0) und schied erst im Achtelfinale nach einer 1:2 Niederlage aus. Ulf hatte einen Kampf mehr, allerdings nur durch den Ausscheidungskampf gegen Magda: Poolrunde 1:1 und 2:0, dann der Kampf gegen Magda 1:0, anschließend ein 2:1 und im Viertelfinale war dann leider Schluß: 0:1. Max hatte am wenigsten Kämpfe zu bestreiten: in der Poolrunde verlor er gegen den späteren Sieger des Kyu-Turniers 2:0 (hielt aber gute 2 1/2 Minuten durch), gewann seinen zweiten Kampf aber immerhin durch ein rasches 2:0. Allerdings war im Einzelturnier damit Schluß.

Im Team-Wettbewerb haben wir gleich zu Anfang eine Nuß bekommen, die wir leider nicht knacken konnten, nämlich die Mannschaft Mainz I. Aber wir verkauften uns so gut wir konnten. In alphabetischer Reihenfolge:

Dennis: 1:2, Florian: 0:0, Magda: 1:0 (einziger Sieg unserer Mannschaft, Gegner: ein 2. Dan), Max 0:2, Ulf 0:2.

mannschaft
Die Mannschaft:
hinten: Florian und Ulf
vorne: Magda, Dennis, Max R.

Tja, es hat nicht sollen sein mit Weck, Worsch und Woi. Aber Spaß gemacht hat’s. Und nächstes Jahr dann…